Gehen Sie mit Ihrer Ladungssicherung auf „Nummer sicher“!

Während des Transports wirken insbesondere bei Anfahr- und Bremsvorgängen sowie in Kurven bestimmte physikalische Kräfte auf das Frachtgut ein. Ist die Ladung nicht ausreichend gesichert, kann sie dann durch Rutschen oder Kippen leicht außer Kontrolle geraten und beschädigt werden.

Nach Informationen der GDV (Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft) belaufen sich Ladungsschäden in Deutschland jährlich auf mehrere Hundert Millionen Euro. Wenn Sie beim Stretch-Vorgang jedoch ein paar einfache Regeln beachten, stehen Ihre Produkte sicher auf der Palette und bestehen jede Kontrolle.

Auf Wunsch testen wir Ihre Ladungseinheiten - z. B. in Zusammenarbeit mit der DEKRA oder dem TÜV – in statischen Versuchen und dokumentieren die Ergebnisse der Kipptests anschließend. So kann Ihre Verpackung als „ladungssicher“ zertifiziert werden.

Um die Einhaltung des korrekten Verpackungsprozesses zu gewährleisten, empfehlen wir, Arbeitsanweisungen zu erstellen und auch Informationen zum Wickelvorgang (Anlegespannung, Anzahl Kopf-/Fußwicklungen) auszuhängen.